Wie du nachhaltig investieren kannst

 

Welche Finanzprodukte stehen für nachhaltige Geldanlage zur Verfügung?

(Einzeltitel bei Aktien und Anleihen empfehle ich nur sehr erfahrenen Anlegern!)

 
Investmentfonds und ETFs

(auch in fondsgebundenen Lebensversicherungen) sind die wichtigsten und am weitesten verbreiteten Investmentprodukte für den breiten Markt ($ 47 Bio. ) – auch im ESG-Bereich. Die Palette reicht dabei von Aktienfonds, Anleihefonds über Mischfonds bis hin zu Immobilienfonds. Für jeden Geschmack, jeden Gelbeutel und jede Risikoneigung ist etwas dabei.

 
Pensions- und Vorsorgekassen

verwalten weltweit rd. $ 47 Bio., sind aber idR. nur bedingt selbst auszuwählen. Europaweit und v.a. in Österreich haben die Pensionskassen ihre Verantwortung zum Großteil bereits erkannt und ihre Investmentphilosophie in Zusammenarbeit z.B. mit der ÖGUT im Sinne der Nachhaltigkeit auch umgesetzt.

 
Klassische Lebensversicherungen

sind auf Grund des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes derzeit wenig attraktiv, auch dauert die Umstellung der Versicherungsinvestitionen auf Nachhaltigkeit wegen zahlreicher regulatorischer Vorgaben relativ lange. Dennoch ist ihr Einfluss auf den Klimaschutz beachtlich, denn global verwalteten Versicherer 2018 rund $ 33 Bio., was sie zur drittgrößten Gruppe der institutionellen Investoren macht. 2015 sorgte die Ankündigung einer der weltweit größten Versicherer (AXA) für Aufsehen, als dieser ankündigte, alle seine Vermögenswerte aus der Kohleindustrie abzuziehen. Bis Ende 2020 haben sich diesem Vorgehen 46 der weltweit größten Versicherer angeschlossen (Net Zero Asset Owners Alliance).

 
Kurzfristige Spareinlagen

Dafür gibt es derzeit in Österreich lediglich eine Spezialbank, die Nachhaltigkeit im gesamten Einlage- und Kreditgeschäft verankert hat, das Bankhaus Schelhammer Capital.

Nachhaltige Girokonten bieten mittlerweile einige Anbieter an, z.B. Bank Austria, Oberbank, Raiffeisenbank Gunskirchen usw.