Darum Investments!

 

Kapitalanlagen bzw. Investments genießen vielfach einen schlechten Ruf.

Völlig zu Unrecht, wie ich meine! 


"Wertpapiere viel zu riskant!" Stimmt das?

Das schlechte Image von Wertpapieren liegt höchstwahrscheinlich an den Schwankungen der Kurse. Diese werden von vielen als zu risikoreich empfunden. Politik, Interessensvertretungen, Medien und nicht zuletzt die Werbung vermitteln mehr oder weniger unverblümt, dass Investments mit Spekulation gleichzusetzen wären. Sieht man sich die Fakten ein wenig genauer an, verlieren diese Aussagen schnell an Substanz!


Liquidität als Basis ist die Voraussetzung

Die meisten Österreicher*innen haben (viel) zu viel Geld auf Konten, Sparbüchern oder Ähnlichem. Doch denke bitte erst an höherwertige Veranlagungen, wenn du mindestens deine Fixkosten von 6 Monaten angespart hast (siehe Finanzielle Sicherheit). Dieser Betrag sollte auch immer und zu jeder Zeit verfügbar sein - gerne auf dem Sparbuch oder -konto!

So machst du dich nicht nur von Arbeitgeber oder AMS für mindestens sechs Monate unabhängig, sondern auch von kurzfristigen Schwankungen deiner höherwertigen Veranlagungen.


Was ist das Ziel des Investments?

Das ist - wie immer - die wichtigste Frage; bestimmt Sie doch Dauer und Rendite der Veranlagung!

Was sind deine Ziele, deine Träume?

Wir sind es nicht unbedingt gewöhnt, uns solche Fragen zu stellen; lass es zu!


Wie lange hast du Zeit?

Frag dich bitte ehrlich: brauchst du dein gesamtes Vermögen liquide auf einem Konto oder Sparbuch? Was davon brauchst du in 3 Jahren? In 5 Jahren? In 10? Noch länger nicht?

Und genau auf diesen Bedarf solltest du dein Investment abstimmen!


Schwankungen sind völlig normal

Je nach Anlageklasse (Anleihen, Aktien, Rohstoffe, Immobilien etc.) schwanken die Kurse von manchen Investments weniger, andere mehr. Das ist völlig normal! Je nach 'Risikoneigung' und Zeithorizont sind die verschiedenen Assetklassen weniger oder besser geeignet. Vielleicht ist auch eine Mischung aus verschiedenen Anlageklassen passend.


Schwankungen spielen - längerfristig - keine Rolle

Je länger die Betrachtungszeiträume, umso unerheblicher werden die Schwankungen. Statistisch gesehen, sind Verluste auf Grund von Kursschwankungen umso unerheblicher, je länger die betrachteten Zeiträume sind. Das ist der Grund, warum Investments ausschließlich für mittel- und langfristige Zeiträume empfohlen werden!

Zeitraum.png